Korinth im Osten, Olympia im Westen und Sparta im Süden zeugen von der immensen geschichtlichen Bedeutung, die dieser Landstrich für die Entwicklung der Menschheit hatte. Mittendrin liegt das nur dünn besiedelte Hochland Arkadien auf durchschnittlich 500 m  über dem Meer. Die höchsten Gipfel wiederum reichen an die 2.400 m heran und lassen  vermuten, dass Wanderer sich hier auch im heißen Sommer wohlfühlen werden.  Mittendrin: der Menalon Trail, benannt nach dem gleichnamigen Gebirgszug.

Fast versteckt es sich ein bisschen, ein von Mythen umwobenes Wandernetzwerk inmitten des Peloponnes. Wortwörtlich im Zentrum steht dabei der Menalon Trail mit einer Gesamtlänge von 75 km und hervorragender Beschilderung auf Griechisch und Englisch. Die Route verläuft auf Höhen zwischen 420 und 1.550 m und ist der erste international zertifizierte Qualitätswanderweg Griechenlands, einer der „Leading Quality Trails – Best of Europe“.

Hier wandert man auf antiken Pfaden sowie durch atemberaubende Schluchten und wandelt gleichsam auf den Pfaden der Sagen des klassischen Altertums. Von der Küste aus in wenigen Stunden erreichbar, ist ein Besuch des Trails auch bei einem Strandurlaub möglich. Benannt wurde die Wanderroute nach dem gleichnamigen Gebirgszug.

Griechische Höhen erklimmen

Am 30. Mai 2015 wurde Griechenlands erster international zertifizierter Qualitätswanderweg offiziell eingeweiht. Insgesamt acht Wanderstrecken unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrade laden dazu ein, die prächtige Natur des Menalon zu erleben, darunter die beeindruckende Lousios-Schlucht und das Flusstal des Mylaon. 

Wer den kompletten Trail begehen will, sollte dafür etwa fünf Tage einkalkulieren und keinesfalls vergessen, dass es hier in höheren Lagen im Winter auch schneit. Immerhin befindet sich der Startpunkt in Stemnitsa auf ca. 1.080 m Höhe, umgeben von menschenleeren Wäldern und ausladenden Hochebenen. ...

Infos zur Region: www.visitgreece.gr