Wandern in praller Natur

So vielfältig wie die Landschaft sind auch die Attraktionen: leuchtend rote Buntsandsteinfelsen, majestätische Burgen und Ruinen, das üppige Grün des Pfälzerwaldes, die offenen Flächen von Pirminiusland, Holzland und Sickinger Höhe, dazu noch traumhaft schöne, stille Täler.

Tisch und Tafel

Ein Paradies für Kletterer und Wanderer sind die Buntsandsteinfelsen, die sich mit toller Formenvielfalt präsentieren. So findet man in Hinterweidenthal den „Teufelstisch", wo nach alter Sage der Teufel getafelt haben soll. Majestätisch imponieren die Altschlossfelsen bei Eppenbrunn. Andere Felsen tragen bezeichnende Namen wie Jungfernsprung, Napoleonsfelsen oder Braut und Bräutigam, die mit ihren bizarren Formen die Phantasie der Betrachter anregen.

Felsenburgen

In der gesamten Region stößt man mit Schritt und Tritt auf imposante Burgen und Ruinen. Zwischen 1100 und 1250 war die Blütezeit der oft direkt auf Sandsteinfels erbauten Burgen. Eine wechselvolle Geschichte hat dazu beigetragen, dass die meisten der stolzen Bauwerke zerstört wurden - faszinierende Ruinen sind es heute. Die einzige noch bewohnte Burg der Pfalz, der „Berwartstein", ist ein Besichtigungs-Muss. Ein Glanzstück romanischer Burgenbaukunst der Stauferzeit ist Burg Gräfenstein mit dem einzigartigen, siebeneckigen Bergfried. Die Dahner Dreierburgen, dicht gedrängt auf fünf Einzelfelsen eines schmalen, rund 200 Meter langen Berggrates, oder die Burg Lemberg mit begehbarem Brunnenstollen locken Besucher auf Entdeckertouren in alte Gemäuer….

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Deutsche Weinstraße/Pfälzerwald in diesem Heft:

  • Zwischen Himmel und Erde: Wandern und Radeln an 365 Tagen
  • Pirmasens - die Stadt vorm Pfälzerwald
  • Das Dahner Felsenland
  • Wanderzentrum Johanniskreuz
  • Schmuckes Wandern im pfälzischen Ottenberg
  • Kaiserslautern - berühmte Vielfalt