Seit mehr als zehn Jahren werden innerhalb der Europäischen Union einzigartige, doch noch wenig bekannte Regionen, mit dem Titel „European Destinations of Excellence“ (EDEN) ausgezeichnet. Der Fokus bei der Auswahl liegt auf Vielfalt, Authentizität und Originalität und mit Philosophie der nachhaltigen Entwicklung des Tourismus. Man muss nicht Adam oder Eva heißen, um die paradiesischen Gegenden genießen zu dürfen und das Risiko des Verweisens besteht hier nicht – ganz im Gegenteil: Hier bleibt man, man entschleunigt und entspannt.

www.czechtourism.com

Blick über die Böhmische Schweiz
Blick über die BöhmischeSchweiz
© CzechTourism, Vaclav Sojka

Böhmische Schweiz

(Gewinner 2008 mit dem Thema Tourismus und geschützte Gebiete)

Am besten erlebt man die Böhmische Schweiz zu Fuß und lässt die märchenhafte Landschaft voller Kiefernwälder, majestätisch aufragender Felstürme, geheimnisvoller Felsklüfte, die herrliche Aussichten und das Rauschen des kristallklaren Bachs Kamenice auf sich wirken. Das Wahrzeichen des heutigen Nationalparks Böhmische Schweiz (České Švýcarsko) an der tschechisch-sächsischen Grenze ist das Prebischtor – das größte Sandsteintor Europas!

 

Region Bystřice

(Gewinner 2009 mit dem Thema Wassertourismus)

Die Region Bystřice zwischen dem böhmischen und mährischen Teil Tschechiens besticht durch eine herrliche Hügellandschaft, unzählige Flüsse und Bäche, Kirchtürme und eine einzigartige Natur. Über allem wacht eine der majestätischsten mittelalterlichen Burgen Tschechiens: Burg Pernštejn. Das Wasserelement begleitet den Besucher auf jedem Schritt: ob auf dem Fahrradweg entlang des Stausees, bei einer Kanu-Fahrt auf dem Fluss Svratka oder beim Schwimmen in einem der Teiche.

Die Region Bestricke
Die Region Bystricko © CzechTourism

 

Region Mährische Slowakei

(Gewinner 2011 mit dem Thema Tourismus und Regeneration von physischen Standorten)

Bekannt ist die sonnenverwöhnte Region Mährische Slowakei (Slovácko) durch ihre Folkloretradition, zu der weiße Häuschen mit blauen Fensterläden und wunderschöne Trachten sowie Holzschnitzerei gehören. Die Landschaft wird vom Baťa-Kanal geprägt, der in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts zum Zweck der Lignitbeförderung gebaut wurde. Heute ist es eine attraktive technische Sehenswürdigkeit, die man wunderbar vom Fahrradsattel oder vom Schiffsdeck aus bewundern kann.

 

Region Lipensko

(Gewinner 2013 mit dem Thema Barrierefreier Tourismus)

Hafen vom Lipno-Stausee
Im Hafen vom Lipno-Stausee
© CzechTourism, Libor Svacek

Ein Paradies für Wasserratten am Fuße des Böhmerwaldes – das ist der größte tschechische Stausee Lipno an dem Fluss Moldau (Vltava), der im Nationalpark Böhmerwald (Šumava) entspringt. Auch die Einheimischen lieben es, den Sommer in der wunderschönen südböhmischen Region zu verbringen. Wobei man hier auch im Winter auf seine Kosten kommt. Die Rad- bzw. Inline-Strecke um den See herum wird im Winter zu der längsten Schlittschuhbahn der Welt und der Baumwipfelpfad bleibt 365 Tage offen. Den Urlaub kann man hier barrierefrei genießen, was auch einer der Gründe für die Erteilung des EDEN-Titels war.

 

Region Jeseníky

(Gewinner 2015 mit dem Thema Tourismus und lokale Gastronomie)

Eine wunderschöne Berglandschaft voller Naturschätze, hunderte gut gekennzeichneter Wander- und Radwege, zahlreiche Naturlehrpfade, Höhlen, Wasserfälle, heilende Quellen und Aussichtstürme – all das und noch viel mehr bietet das Altvatergebirge (Jeseníky), ein raues und gleichzeitig romantisches Gebirge, das jedes Wanderherz im Sturm erobern wird! Auch die regionale Küche begeistert, womit die Destination u. a. die Auszeichnung verdient hat.

 

Region Orlicko

(Gewinner 2017 mit dem Thema Kulturtourismus)

Schloss Opocno
Schloss Opočno in der Region Orlicko
© CzechTourism, Ladislav Renner

Es scheint, als sei die Zeit hier im Adlergebirge (Orlické hory) stehen geblieben und als wäre man im Märchen auf den Burgen und Schlössern des Vorgebirges (Podorlicko) entlang des Flusses Orlice (Adler). Frankreich hat die Loire, Tschechien hat die Orlice mit ihren Schlössern. Zwischen den sanften Hügeln und der unberührten Natur kann die Seele baumeln. Alte Kirchen liegen wie Perlen an der Schnur – als habe sich die Region bis heute ihren volkstümlichen Charakter bewahrt. Eine absolute Rarität ist das dichte Netz der erhaltenen Festungsanlagen und Militärbunker in den tiefen Wäldern des Adlergebirges.