Individueller Tourenvorschlag

Ein imposanter Wandereinstieg erwartet Besucher mit der Rosengartenschlucht. Sie ist aus dem Stadtzentrum heraus einfach zu Fuß zu erkunden. Auf einer Länge von 1,5 km gräbt sich hier der Schinderbach von der Blauen Grotte aus durch die Felsrücken der Imster Mittelgebirgsterrassen.  

  • Blaue Grotte: Schon zur Römerzeit wurde hier nach silberhaltigem Bleiglanz gesucht. Durch den Abbauchprozess, laut Expertenmeinung mit der Feuersetzmethode, wurde das Gestein des Felsens durch die Erhitzung spröde und konnte leichter abgeschlagen werden – die Grotte entstand.  

Rosengartenschlucht – Hoch-Imst – Untermarkter Alm – Almzoo – Latschenhütte

  • Start: Imst Zentrum, Eingang Rosengartenschlucht
  • Ziel: Latschenhütte

Gehzeit: ca. 3 Std. 

Wegbesschreibung:

Vom Johannesplatz links an der Johanneskirche dem Schinderbach und den Bergl-Häusern entlang – weiter durch die Rosengartenschlucht bis zur „Blauen Grotte“, von dort bis nach Hoch-Imst. Dort in Richtung FIT 2000 Parcours zur Talstation der Imster Bergbahnen. Von der Talstation links am Kiosk vorbei verläuft der Waldweg entlang des Ursprungweg/Pilzlehrpfad vorbei am idyllischen Speicherteich zum Zwischenziel, die Untermarkter Alm. 

Auf dem Jägersteig trifft man auf Meister Reineke © Imst Tourismus
Stärkung auf der Untermarkter Alm mit Köstlichkeiten © Imst Tourismus

Von der Untermarkter Alm folgt man der Skiabfahrt. Nach ca. 800 Metern biegt man rechts Richtung Jägersteig ein. Dieser Steig führt zwischen den eiszeitlichen Findlingen (große Felsbrocken, die auch als Kletterfelsen verwendet werden) bis hin zur Hexenkuchl. Vorbei an holzgeschnitzten lebensgroßen Tieren, über eine Brücke geht's zu Wolly und Tolly’s Almzoo. Von dort erreicht man in ca. 10 Gehminuten die Latschenhütte

  • Endziel: Einkehr in der Latschenhütte. Genusstipp: Hüttenschmarrn verkosten bei Hüttenwirtin Waltraud.
Almzoo – Tiere streicheln & in ihrer natürlichen Umgebung kennenlernen
© Imst Tourismus

Rückweg

  • Alternativer Rückweg nach Imst:

Mit der Doppelsesselbahn Untermarkter Alm zur Talstation Hoch-Imst. Von dort zu Fuß wieder zurück durch die Rosengartenschlucht oder mit dem Wanderbus zurück ins Stadtzentrum.
 

  • Fußweg zurück nach Imst:

Gehzeit: ca. 2,5 Std.

Wandern in der Outdoorregion Imst © Imst Tourismus

Von der Latschenhütte nimmt man wieder den Weg Richtung Almzoo, dort weiter bis zum darunterliegenden Parkplatz. Im unteren Teil des Parklatzes beginnt der Opferstockweg. Dort folgt man den Waldweg Richtung Linserhof bis man zu einem Wegkreuz und einem großen Stein kommt. Von dort geht es durch ein Teilstück der Hachleschlucht bis nach Hoch-Imst. 

In Hoch-Imst zweigt man nach dem Gasthaus Sonneck rechts ab und wandert am Rande der Neureitwiesen in Richtung Norden. Etwa 100m nach der Abzweigung sollte man den, direkt am Zaun verlaufenden, Wanderweg benützen. Damit weicht man dem Asphaltweg aus und umgeht die Häuser.

Kurz nachdem der Wanderweg in den Forstweg mündet, zweigt man nach rechts ab. Über flaches Gelände jetzt durch den Wald in Richtung Osten orientieren. Nachdem man auf den Serpentinen die Geländestufe absteigt, erreicht man das Wetterkreuz mit einer herrlicher Aussicht über Imst. Rechts führt der Wanderweg nun hinunter zum Rand der Rosengartenschlucht, wo er wieder nach links abbiegt und zu den Häusern am Bergl gelangt.

Auf der Straße wandert man das steile Wegstück hinunter. Sobald die Straße flach wird, zweigt, man nach rechts ab und wandert über das Bergl zur Laurentiuskirche. Das Bergl ist der Imster Kalvarienberg und beim weiteren Abstieg erreicht man, an den Kreuzwegstationen vorbei, wieder die Johanneskirche.

 

Mehr Infos zu weiteren Touren, Ausflugszielen und Aktivitäten auf www.imst.at