Zur Begrüßung sagt er: „Über 1.000 Meter sagt man in den Bergen ‚Du‘.“ Klare Linie, gesagt, getan. Rolf und ich haben uns in Stoos getroffen, einem kleinen, autofreien Schweizer Bergdorf oberhalb des Vierwaldstätter Sees. 

1.305 Meter hoch, eindeutig schon in der Du-Zone. Und es soll noch weiter in die Höhe gehen. Bergführerein Elli weist uns den Weg, der nur eine Richtung kennt: bergan. Es riecht nach frisch gemähtem Gras, die Sonne brennt, es wird ein heißer Tag werden.

Aufstieg dank Abstieg

Auf dem Weg durch Stoos bekomme ich die ersten Basis-Informationen. Seit 1996 ist Rolf bei Mammut, 25 Millionen Franken machte der Konzern damals Umsatz, heute ist es das zehnfache – eine Erfolgsgeschichte. Der Aufstieg kam mit dem Abstieg: Gemessen in Höhenmetern. Denn ursprünglich war Mammut eine Insider-Marke für Alpinisten und Himalaya-Freaks. Mammut-Seile, die sind auch heute immer noch das Kerngeschäft des Konzerns. „Aber über 4.000 Meter wird die Luft dünn“, sagt Rolf lachend, auch für ein Unternehmen wie Mammut. „Wir wollten unseren Kundenkreis vergrößern und sind strategisch auf 1.000 Meter hinabgestiegen, um alle Bergfreunde abzuholen.“ Die Mammut-Zielgruppe bleibt aber eindeutig im Du-Bereich. Mammut ist die Marke, die ‚Du‘ zu Dir sagt! ...