In sieben Täler musst Du gehen …

… um den Jurasteig ganz zu durchschreiten. Die Route folgt in der Tat den Wasserläufen von Donau, Altmühl, Naab, Vils, Lauterach, Wießer und Schwarzer Laaber. Mal im Tal, dann an den Hängen entlang und auch auf den Höhen mit herrlichen Ausblicken auf die umliegende Landschaft. Nach etwa 230 km ist man wieder am Ausgangspunkt und um ein großartiges Wandererlebnis reicher.

Wie sind die Ostertage so wonnig und so licht …

… schrieb ein begeisterter Jurawanderer im 19. Jahrhundert. Auf den Wacholderheiden entfaltet die Küchenschelle ihre großen blauen Blüten, die Felsen sind durch das Berg-Steinkraut geschmückt und der Waldboden ist wie von einem blauen Teppich bedeckt, wenn unzählige Leberblümchen ihre Blüten entfalten. Die Sonnenstrahlen dringen tief in den noch unbelaubten Wald. Manchmal sind die Wiesen am Morgen noch wieß bereift, angenehme Kühle umgibt den Wanderer, aber zur Mittagsstunde wärmt die Sonne und man verweilt gern an geschützten Stellen auch etwas länger. …