Das kleinste Bundesland profitiertvon seiner Grenzlage: 
Aus Frankreich ist die exquisite Küche herübergeschwappt, ein Hauch von Europa weht aus Luxemburg und Straßburg herein und Schmuggler hinterließen geheimnisvolle Pfade. Die natürliche Vielfalt des Saarlands griffig zu beschreiben, fällt trotz seiner Zwergengröße schwer – ein sehr vielversprechendes Omen für Naturliebhaber! Die Saarschleife, der Stiefel bei St. Ingbert und die Schlossberghöhlen in Homburg sind nur drei Beispiele aus dem reichlichen Repertoire landschaftlicher Delikatessen.Vielleicht bewegten ihre kulinarischverwöhnten Gaumen die Saarländer dazu, auch Gutes für die Füße zuschaffen: Die vielen Top-Tagestouren sind unter Wanderern längst kein Geheimnis mehr. Grund genug zur Offensive „SaarWanderland“, die mit der Eröffnung des neuen Traumwegs Saar-Hunsrück-Steig, dem Deutschen Wandertag und dem ersten Gesundheitskongress Wandern das Wandern 2007 als Hauptgang im Tourismus-Menü platziert. Exquisite Beilagen verleihen dem Genusswandern im Saarland die richtige Würze: sinnenverwöhnende „Gärten ohne Grenzen“, das gigantische Keltenzeugnis „Ringwall Otzenhausen“, Deutschlands vermutlichältestes Kloster, die Abtei Tholey und das Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Das alles lesen Sie im Wandermagazin-Spezial "Gipfeltreffen der Sinne".

Wandertipps im beigeklebten Pocketguide:

 
  • Saarschleife
  • Berus
  • Urwald vor derStadt
  • Bliesgau
  • Kirkel
  • Wadrill
  • Schaumberg bei Tholey
  • Losheimam See