Entdeckungstour an den Felsen von Meteora, Griechenland

Wer die Meteora-Klöster im Herzen des Griechischen Festlands einmal besucht hat wird sicher bestätigen können, dass es sich um eine der großartigsten Landschaften Europas handelt. Die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Klosteranlagen beindrucken insbesondere durch ihre exponierte Lage auf hohen, freistehenden Sandsteinfelsen. Eine Rundfahrt mit Besichtigung einzelner Klöster gehört hier zum Pflichtprogramm und vermittelt zudem unvergessliche Eindrücke von der Landschaft. Natürlich ist man bei solch herausragenden Sehenswürdigkeiten nicht allein; wem der Trubel auf der Hauptroute zu groß ist, dem sei die hier beschriebene kleine Rundwanderung empfohlen. 

Zunächst gelangen wir zu zwei noch immer bewohnten Klöstern, die in Felshöhlen gebaut wurden. Vorbei an hoch im Fels gelegenen Resten ehemaliger Eremiten-Behausungen, führt die erste Schleife zurück zum Ortsrand von Kastraki. Auf meist stillen Bergpfaden wird anschließend einer der Sandsteinfelsen umrundet, wo mit etwas Glück Kletterer zu bewundern sind. Grandiose Aussichten auf die bizarre Felslandschaft und auf einige der Klöster machen die Rundtour zu einer kurzweiligen Angelegenheit. 

Start/Ziel: Ortschaft Kastraki in der Nähe von Kalambaka 

von OutdoorWelten-Scout Michael Wagenbach

Schwierigkeit
MITTEL
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Höhenlage

416.64m
298.48m

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mar
  • Apr
  • May
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Dec
Einkehr

Tavernen in Kastraki

Sicherheitshinweise

Auf den größtenteils unbefestigten Wegen ist Trittsicherheit nötig. 

Ausrüstung

Wanderhalbschuhe, Wasser.

Barrierefrei
Nein
Kinderwagentauglich
Nein

Die hier beschriebene Rundtour ist nicht ausgeschildert und verlangt etwas Orientierungsvermögen. Wir starten an der Kirche des direkt an den Meteora-Felsen gelegenen Dörfchens Kastraki. Zunächst geht es auf der alten Verbindungsstraße aussichtsreich Richtung Kalambaka. Kurz vor einer langgezogenen Höhle, die offensichtlich noch als Stallung genutzt wird, zweigt ein Fahrweg zur Panagia Kirche ab. Rechts von der Kirche führt ein Pfad durch lichten Wald aufwärts zum Kloster Agios Nikolaos Bandovas, links von der Kirche in wenigen Schritten zum Kloster Agios Andonios. Beeindruckend wie beide Klöster offensichtlich in Höhlen erbaut wurden und die Fassade bündig mit den Felswänden abschließt. Leider sind beide Klöster nicht zu besichtigen, wofür jedoch die wunderbare Aussicht auf die umgebende Felsenlandschaft mehr als entschädigt.

Vorbei an den hoch im Fels liegenden Resten ehemaliger Eremitenbehausungen steuern wir über den vor uns liegenden Hügel erneut Kastraki an. Der Pfad ist etwas verwachsen, stellt uns aber vor keine großen Probleme. Ein deutlich sichtbarer Steig führt uns jetzt vom oberen Ortsrand rund um den direkt an Kastraki grenzenden Felsklotz. An den fast senkrecht aufsteigenden Wänden der Felsen versuchen sich gerne Kletterer, die wir staunend bewundern. Ist der höchste Punkt der Runde erreicht, eröffnen sich erste Blicke auf einige der exponiert gelegenen Meteora-Klöster. Ein kleiner Abstecher auf rutschigem Pfad führt uns wenig später aufwärts zum „Monks Prison“. Angeblich diente diese Felsnische als Gefängnis für Mönche die gegen die Klosterregeln verstoßen hatten. Reste der Holzeinbauten sind noch zu sehen.
Zurück auf dem Rundweg schlendern wir die Aussicht genießend gemütlich zurück zum Ausgangspunkt.

Tipp des Autors

Der Rundweg führt durch eine großartige Landschaft mit etlichen Aussichtspunkten. Trotz der relativ geringen Länge sollte deshalb genügend Zeit eingeplant werden.

Kartenmaterial

Die empfehlenswerte Wanderkarte „Meteora 1:10:000“ ist in Souvenirläden vor Ort erhältlich.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Startpunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln praktisch nicht zu erreichen.

Anfahrt

42200 Kastraki

Parken

An der Kirche und vor dem daneben befindlichen Museum gibt es Parkmöglichkeiten.

Wohnmobilstellplätze

Camping Vrachos in Kastraki
www.campingkastraki.com/de/

Runner Loading
X
C
SNAP TO ROADS
Höhenprofil im Vollbildmodus der Karte
Schwierigkeit MITTEL
Strecke 3.92km
Dauer 2,5 Std.
Aufstieg 220 m
Abstieg 220 m


GPS-Daten herunterladen:
GPX KML

Kommentare (0)

Dein Kommentar:

Jedes Jahr kürt das Wandermagazin „Deutschlands Schönsten Wanderweg“
in den Kategorien Mehrtagestouren sowie Tagestouren.

Gewinnerwege 2020
OutdoorWelten

Magazin OutdoorWelten
Der Guide für aktive
Naturgenießer

Jetzt bestellen

Heftarchiv

Dieses Archiv gibt Ihnen Zugang zur aktuellen und zu vergangenen Printausgaben des Wandermagazins

Wandermagazin - Abonnement

Die ganze Wanderlust vierteljährlich zu Euch nach Hause!

  • Wandermagazin-Abo
  • Schnupper-Abo
  • Geschenk-Abo
Jetzt bestellen Magazine cover - 208 (Herbst 2020)

Jetzt einen aufregenden Zugang zur Wanderwelt sichern!

Der kostenlose Wandermagazin-Newsletter liefert Dir originelle Ideen und Tipps rund ums Wandern regelmäßig nach Hause.

Jetzt registrieren...

Mann Frau
AGBs akzeptieren

Der Wandermagazin-Newsletter ist ein Produkt der OutdoorWelten GmbH.
Du kannst Deinen Newsletter jederzeit mit einem Klick abbestellen.

WanderMagazin
Hinweis zur DSGVO auf wandermagazin.de

OutdoorWelten GmbH der Betreiber des Portal Wandermagazin.de möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden