Elisabethpfad von Eisenach nach Marburg

Als sich 2007 der Geburtstag der heiligen Elisabeth zum 800. Mal näherte, wurde dies mit zahlreichen Veranstaltungen feierlich begangen. Eine nachhaltige Würdigung entstand durch die Eröffnung des Eliabethpfades, der ihre wichtigsten Lebensstationen Eisenach und Marburg auf einer Länge von fast 200 km miteinander verbindet.

Der Elisabethpfad ist mit einem stilisierten "E" und dem Konterfei der heiligen Elisabeth gekennzeichnet. Zusätzlich weisen die von Jakobswegen bekannten gelben Pfeile den Weg.

Schwierigkeit
LEICHT
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft

Höhenlage

531.88mm
166.79mm

Beste Jahreszeit

  • Jan
  • Feb
  • Mar
  • Apr
  • May
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Oct
  • Nov
  • Dec
Sicherheitshinweise

Die Markierung ist durchgängig, mit Lücken muss aber insbesondere in Ortschaften gerechnet werden.

Auf der Etappe von Frielendorf nach Ziegenhain bietet sich nach dem Spiesturm eine alternative Wegführung nach Trutzhain an. In dem Dorf befindet sich Nordhessens einzige Wallfahrtskirche. Ein mitgebrachter und hier abgelegter Stein wird zu einem beständigen Teil der hiesigen Pilgermauer. Pilger können im Elisabethzelt nächtigen. www.mariahilf-trutzhain.de

Abstecher: Auf den Lahnbergen kurz vor der Klinik Sonnenblick befindet sich ca. 400 m vom Elisabethpfad im Wald die Elisabethtrappe. Der Sage nach soll sich Elisabeth durch einen Sprung vor einem Wolf in Sicherheit gebracht haben; in einem Stein sollen ihre Fußabdrücke zurück geblieben sein.

1. Etappe: Wartburg - Creuzburg

Von der Wartburg steigt man zunächst zur Eselstation, dann weiter nach Eisenach ab. Über die Marienstraße gelangt man zum Johannisplatz, kurz darauf zum Karlsplatz und anschließend zum Marktplatz. Nach der Stadtmauer erreicht man den Roeseplatz und verlässt mit der Gaswerkstraße die Stadt. Entlang der Bahngleise gelangt man auf einem Asphaltweg nach Hörschel. Unter der Autobahnbrücke hindurch führt der Weg nach Spichra. Am Stiftsgut Wilhelmsglücksbrunn vorbei, wandert man über die alte Werrabrücke nach Creuzburg.

2. Etappe: Creuzburg - Röhrda

Vom Zufahrtsweg zur Burg folgt man der Bahnhofstraße, unterquert die Bundesstraße und wandert auf einem Wirtschaftsweg entlang der Werra. Nach dem Queren des Baches Ifta hält man sich rechts und steigt bergan zur ehemaligen innerdeutschen Grenze. Ist eine markante Anhöhe erreicht, folgt man dem asphaltierten Weg nach Willershausen. Der kleine Ort ist schnell durchwandert, dann kreuzt man abermals die ehemalige Grenze und gelangt ins nahe Ifta. Von hier gelangt man auf einem Wirtschaftsweg unverlaufbar ins Dörfchen Lüderbach. Ebenso beständig einem Wirtschaftsweg folgend kommt man über die Ortschaft Netra nach Röhrda.

3. Etappe: Röhrda - Waldkappel

Auf einem Wirtschaftsweg wird Röhrda verlassen. Nach einem kräftigen Anstieg gelangt man zu einer Kreisstraße und folgt der Markierung entlang des Waldrandes. Sobald man auf einen asphaltierten Weg stößt, hält man sich rechts und steigt bergan zur Ruine Boyneburg. Am Ende des Abstiges von der Ruine kommt man nach Wichmannshausen und erreicht nach dem Unterqueren der Bundesstraße Hoheneiche. Parallel des Krummbaches steigt man zu einem schönen Rastplatz an und folgt dem Waldrand zu einer Kreuzung, an der ein großes Holzkreuz steht. Auf einem Pfad geht es noch ein Stück bergan zur Basaltkuppe Alpstein. Es folgt der kräftige Abstieg ins Dorf Kirchhosbach. Ein zunächst noch asphaltierter Weg führt hinauf zum Waldrand. Die Markierung des Elisabethpfades leitet sicher durch den Wald nach Waldkappel.

4. Etappe: Waldkappel - Spangenberg

Die Wanderung führt in Waldkappel unter der nicht mehr in Betrieb befindlichen Eisenbahnbrücke hindurch und von dort am Friedhof vorbei in den Wald. Ein Pfad führt hinauf zum Taufstein, von wo es nun wieder bergab geht. Durch den Wald wird man von dicht aufeinander folgenden Kunstwerken begleitet. Gelangt man das erstemal wieder an den Waldrand, erblickt man von einer Anhöhe mit einem unübersehbaren Kreuz das einsam im Tal liegende Kloster Marienheide. Vorbei an den Felsen „Große Steine“ trifft man in Reichenbach ein. Vorbei an der auffälligen Kirche verlässt man das Dorf und steigt zur gleichnamigen Burgruine an. Wald- und kunstreich gestaltet sich der weitere Weg nach Spangenberg.  

5. Etappe: Spangenberg - Malsfeld

Der Durchgangsstraße bis zum Ortsausgang folgend, wechselt man auf einen asphaltierten Radweg und wandert auf diesem durch Mörshausen nach Adelshausen. Am Werksgelände eines Pharmaunternehmens vorbei, passiert man bald ein großes landwirtschaftliches Gehöft und folgt dem Flusslauf der Fulda nach Malsfeld.

6. Etappe: Malsfeld - Homberg/Efze

Bald nach dem Start gelangt man über einen zunächst noch asphaltierten Wirtschaftsweg, anschließend mit einer Kreisstraße  Dagobertshausen. Wenig später wird die Autobahn A4 überquert, um auf einen Wirtschaftsweg Ostheim und gleich darauf Mosheim zu erreichen. Im Wald trifft man auf ein Elisabeth-Kreuz und folgt einer Kreisstraße nach Hombergshausen. Ein Anstieg bringt einen hinauf auf den Mosenberg mit einem Flugplatz. Mit einer prächtigen Aussicht steigt man dann wieder hinab, um auf Feldwegen ins nahe Homberg/Efze zu gelangen.  

7. Etappe: Homberg/Efze - Frielendorf

Vom Marktplatz, vorbei am Gasthaus Krone, spaziert man durch Anwohnerstraßen hinab zum Bach Efze und überquert eine Bundesstraße mittels Fußgängerbrücke in ein Wohngebiet. Dann steigt der Weg leicht an zum Wanderparkplatz Lichte. Durch herrlichen Wald setzt sich die Wanderung fort. Zwischendrin passiert man mit etwas Abstand das Dorf  Waßmuthshausen und gelangt zum Wildpark Knüll. In Allmuthshausen passiert man die Kirche, verlässt nach dem Queren eines Baches das Dorf und folgt dem Waldrand nach Leuderode. Von dort geht es auf einem Wirtschaftsweg nach Lenderscheid. Auch das Dorf ist zügig durchwandert und die Tour setzt sich auf Feldwegen nach Lanertshausen fort. Wenig später lädt der Silbersee zu einer Rast ein. Nun sind es auch nur noch knappe zwei Kilometer nach Frielendorf.   

Biegen Sie hinter der Eisenbahnbrücke nach links auf einen Fußweg in Richtung Frielendorf Ortsmitte ab. An der ersten Kreuzung am Ortsrand gehen Sie links und biegen an der nächsten Kreuzung in die Kohlenstraße nach rechts ein.

8. Etappe: Frielendorf - Ziegenhain

In der Straße Hinter den Höfen wird das Dietrich-Bonhoeffer-Haus passiert und folgt dem Ohebach nach Spieskappel. Im Ort führt der Elisabethpfad zur Klosterkirche, dann durch einen Tunnel und durch ein Wohngebiet. Nur wenig später tangiert die Route den Ortsrand von Ebersdorf. Entlang des Warmbaches kommt man bald auf eine Anhöhe mit einer einzelnen Eiche, hier erkennt man schon gut den Spiesturm, zu dem ein sehr kurzer Abstecher führt. Am Waldrand entlang, stößt man auf eine Kreisstraße, dann zweigt man nach links in den Wald. Kurz hinter einem Forsthauses bietet sich eine Alternativroute nach Trutzhain zur Wallfahrtskapelle an. Durch den Ort Schönborn hindurch, wandert man zum Waldrand, passiert eine Schutzhütte und erreicht den Schützenwaldteich. Von hier geht es auf Asphaltweg nach Ziegenhain zum Paradeplatz.

9. Etappe: Ziegenhain - Stadtallendorf

Vom Paradeplatz führt Sie die Markierung am historischen Wallgraben vorbei, über den Fluss Schwalm und entlang der Dammkrone zum Marktplatz nach Treysa. Vorbei an der Hospitalkirche spaziert man entlang der Bahnhofstraße, quert die Bundesstraße, passiert das Hessische Diakoniezentrum Hephata und folgt dann der selben Bundesstraße aus dem Ort heraus zu den Biedenbacher Teichen. Ein Schotterweg führt zu einem Asphaltweg, dann wandert man durch einen Wald. Am Ende einer Gefällstrecke gelangt man zur Klauseborn-Quelle und bald darauf nach Momberg. Im angrenzenden Wald wird ein Bach überquert und auf einer Landstraße nach Speckswinkel gewandert. Durch einen Wald und landwirtschaftlichen Nutzflächen. Auf einem Schotterweg, der an einer Apfelbaumplantage vorbeiführt, trifft man in Stadtallendorf ein.  

10. Etappe: Stadtallendorf - Amöneburg

Nach der Stadtkirche St. Katharina kreuzt man die Hauptstraße und verlässt wenig später das Städtchen wieder. Auf einem Feldweg gelangt man nach Langenstei und mit Blick auf Amöneburg erreicht man Kirchhain. Hier führt der Elisabethpfad über eine Brücke zum Bahnhof. Durch die Fußgängerzone geht es zum Marktplatz, hinauf zur Stadtkirche, um dann mit Queren des Flüsschens Ohm die Kleinstadt zu verlassen. Der Ohm wird bis zur Unterquerung der Bundesstraße gefolgt, um dann den kräftigen Anstieg nach Amöneburg zu starten.

11. Etappe: Amöneburg - Marburg

Entlang Stadtmauer spaziert man zunächst mit toller Aussicht, dann steigt man bergab und wandert nach Kleinseelheim. Man passiert eine ehemalige Ziegelei und einen schönen Rastplatz an einem Wäldchen, um anschließend geradewegs nach Schröck zu spazieren. Das Dorf wird Richtung Lahnberge durchquert und gelangt kurz nach dem Ortsausgang zum Elisabethbrunnen. Nun beginnt der Anstieg auf die Lahnberge. An einem Klinikgelände vorbei, wird es bald urban – die Universitätsstadt Marburg liegt einem zu Füßen. Durch ein ruhiges Wohngebiet führt der Weg hinab in die Stadt. Nach dem Überqueren der Bundesstraße spaziert man durch Weidenhausen, überquert die Lahn zum Rudolphsplatz und schlendert durch den alten Botanischen Garten zur Elisabethkirche.

www.elisabethpfad.de

Öffentliche Verkehrsmittel:

-

Anfahrt:

Die Anreise nach Eisenach ist problemlos, der Bahnhof hat ICE-Anschluss und über die Bundesautobahn A4 ist das Stadtzentrum bequem zu erreichen.

Parken:

In Eisenach stehen genügend Parkplätze zur Verfügung.

„Elisabethpfad von Eisenach nach Marburg“ von Thorsten Hoyer, 2. Auflage 2017, Conrad Stein Verlag, 96 Seiten, 9,90 €, ISBN 978-86686-560-0

Runner Loading
X
C
SNAP TO ROADS
Schwierigkeit LEICHT
Strecke 196.22km
Dauer 49:30
Aufstieg 3948.92m
Abstieg 4149.65m


GPS-Daten herunterladen:
GPX KML

Deutschlands Schönste
Wanderwege - Publikumswahl

Die Fachzeitschrift Wandermagazin kürt jährlich „Deutschlands Schönste Wanderwege“ in den Kategorien Touren (Tagestouren) und Routen (Weitwanderwege). Die Bewerbungsphase für die Wahl 2019 ist abgeschlossen.
Ab Januar 2019 können Sie im Online-Wahlstudio für Ihren Favoriten abstimmen.

Wahlergebnis 2018
OutdoorWelten

Magazin OutdoorWelten
Der Guide für aktive
Naturgenießer

Jetzt bestellen

Wanderregionen im Heftarchiv

Deutschland

  • Baden-Württemberg
  • Nordrhein-Westfalen
  • Bayern
  • Rheinland-Pfalz
  • Berlin/Brandenburg
  • Saarland
  • Bremen
  • Sachsen
  • Hamburg
  • Sachsen-Anhalt
  • Hessen
  • Schleswig-Holstein
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Thüringen
  • Niedersachsen
Alle Bundesländer Anzeigen

Weitere Länder

  • Albanien
  • Asien
  • Belgien
  • Dänemark mit Grönland
  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritannien
  • Holland
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Nepal
  • Norwegen
  • Österreich
  • Portugal
  • Republik Serbien
  • Rumänien
  • Schweiz
  • Slowenien
  • Spanien
  • Südamerika
  • Taiwan
  • Tschechien
  • Zypern

Heftarchiv

Dieses Archiv gibt Ihnen Zugang zur aktuellen und zu vergangenen Printausgaben des Wandermagazins

Wandermagazin - Abonnement

Die ganze Wanderlust vierteljährlich zu Ihnen nach Hause: Wandermagazin im Abonnement

  • Starter-Set
  • Jahres-Abonnement
  • Geschenk-Abonnement
Jetzt bestellen Magazine cover - 201 (Winter 2018/2019)

Jetzt einen aufregenden Zugang zur Wanderwelt sichern.

Der kostenlose Wandermagazin-Newsletter liefert Ihnen brandheiße und originelle Ideen und Tipps rund ums Wandern regelmäßig nach Hause.

Jetzt registrieren...



Mann Frau


AGBs akzeptieren

Ihren persönlichen Wandermagazin-Newsletter können Sie jederzeit mit einem Klick abbestellen!

Hinweis zur DSGVO auf wandermagazin.de

OutdoorWelten GmbH der Betreiber des Portal Wandermagazin.de möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies, um die Seite für Sie zu verbessern und nutzerrelevant zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie hier.

Einverstanden